Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 20 (2012), Nr. 3     30. Sep. 2012
Implantologie 20 (2012), Nr. 3  (30.09.2012)

Seite 311-321


Modifizierte Technik zur Verbreiterung der keratinisierten Gingiva an Implantaten in Verbindung mit Augmentationen des Alveolarkamms
Einjahresresultate einer prospektiven klinischen Studie
Stimmelmayr, Michael / Stangl, Martin / Edelhoff, Daniel / Beuer, Florian
Ziel: Gegenstand dieser Studie war die Wirksamkeit einer modifizierten chirurgischen Technik zur Verbreiterung der keratinisierten Gingiva an Implantaten im augmentierten Unterkiefer. Ausgewertet wurde auch die Nachhaltigkeit der Ergebnisse nach 1 Jahr. Material und Methode: Die Patienten in dieser Studie wurden im Unterkiefer mit Implantaten versorgt und in diesem Zusammenhang einer Augmentation des Alveolarkamms unterzogen. Hinzu kamen freie Gingivatransplantate zur Behebung von Defiziten der bukkalen keratinisierten Gingiva und Verlagerung der lokalen keratinisierten Gingiva nach lingual. In Gruppe 1 wurden die Implantate einzeitig mit dem Knochenaufbau am Alveolarkamm inseriert und die freien Gingivatransplantate zum Zeitpunkt der Implantatfreilegung realisiert. In Gruppe 2 erfolgten die Implantationen in einem separaten Eingriff nach der Knochenaugmentation und wurden bei transmukosaler Einheilung mit den freien Gingivatransplantationen kombiniert. 4 Wochen, 3 Monate und 1 Jahr nach der Weichteilaugmentation wurde die Breite der folgenden Parameter gemessen: keratinisierte lokale Gingiva, freies Gingivatransplantat, keratinisierte Gingiva bukkal und keratinisierte Gingiva lingual. Ergebnisse: 29 Patienten (Durchschnittalter 54,4 Jahre) wurden mit 70 Implantaten (46/24 in Gruppe 1/2) versorgt. Die mittlere Breite der lokalen keratinisierten Gingiva betrug vor der Behandlung 2,90 mm (3,00/2,75 mm in Gruppe 1/2). Die mittlere Breite der freien Gingivatransplantate betrug 4,60 mm in Gruppe 1 und 4,70 mm in Gruppe 2. Nach 1 Jahr betrug die mittlere Breite der bukkalen keratinisierten Gingiva 3,70 mm in Gruppe 1 gegenüber 3,30 mm in Gruppe 2. Der Gesamtzuwachs der bukkalen keratinisierten Gingiva nach 1 Jahr betrug 3,50 mm. Die linguale keratinisierte Gingiva zeigte in Gruppe 1 eine signifikant größere Atrophie (0,35 mm nach 1 Jahr) als in Gruppe 2 (0,05 mm nach 1 Jahr). Schlussfolgerung: Die vorgestellte Kombinationsbehandlung mit Alveolarkammund modifizierter Weichgewebeaugmentation bewirkte über eine Beobachtungsdauer von 1 Jahr eine stabile Verbreiterung der keratinisierten Gingiva an Implantaten.

Schlagwörter: Alveolarkammaugmentation, Dentalimplantate, Verbreiterung der keratinisierten Gingiva, freie Gingivatransplantate, Weichgewebeaugmentation
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)