Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 21 (2013), Nr. 3     16. Sep. 2013
Implantologie 21 (2013), Nr. 3  (16.09.2013)

Seite 279-292


Die Überlebensraten ultrakurzer Implantate mit selbsthemmender Konusverbindung
Urdaneta, Rainier A. / Daher, Shadi / Leary, Joseph / Emanuel, Kimberly M. / Chuang, Sung-Kiang
Zielsetzung: Evaluierung der Haltbarkeit von Implantaten mit 5 mm Länge.
Material und Methoden: Zwischen Januar 2008 und Dezember 2009 wurde eine retrospektive Kohortenstudie durchgeführt. Die Studienkohorte umfasste Patienten, die mindestens ein hydroxylapatitbeschichtetes Bicon-Implantat mit 5 mm Durchmesser erhalten hatten. Als Zielgröße wurde der Implantatverlust festgelegt. Zur Identifizierung der Prädiktoren für den Implantatverlust wurden Verfahren der deskriptiven Statistik und univariate sowie multivariate Cox-Regressionsanalysen der Hazardraten, bereinigt nach multiplen Implantaten bei demselben Patienten, verwendet.
Ergebnisse: 291 Studienteilnehmer, die insgesamt 410 Implantate mit selbsthemmender Konusverbindung erhielten, wurden über durchschnittlich 20 Monate nachbeobachtet. Bei den Implantaten handelte es sich um 211 ultrakurze Implantate (57 mit 5 x 5,0 mm und 154 mit 5 x 6,0 mm) sowie 199 kurze Implantate (5 x 8,0 mm). 322 Implantate (93,4 %) wurden mit Einzelkronen versorgt. Der Anteil an ultrakurzen Einzelzahnimplantaten (94,6 %) war größer als der Anteil an kurzen Einzelzahnimplantaten (92,2 %). Es gab 9 Implantatverluste, was einer kumulativen Überlebensrate von 97,5 % entsprach. Von den verloren gegangenen Implantaten waren fünf ultrakurze Implantate (alle 5 x 6,0 mm) und vier kurze Implantate. Bei den ultrakurzen Implantaten mit 5 x 5,0 mm wurde kein Implantatverlust dokumentiert. Es bestand kein statistisch signifikanter Unterschied (p = 0,68) zwischen der Kaplan- Meier-Überlebensrate der ultrakurzen Implantate (97,6 %) und der der kurzen Implantate (95,2 %). Nach der Bereinigung in Bezug auf andere Kovarianzen in einem multivariaten Modell bestand kein Zusammenhang zwischen der Länge der Implantate und dem Implantatverlust (p = 0,49).
Schlussfolgerungen: Das Überleben ultrakurzer (5 bzw. 6 mm langer) Implantate war vergleichbar mit dem von kurzen (8 mm langen) Implantaten.

Schlagwörter: Zahnimplantate, Implantatlänge, retrospektive Kohortenstudie, kurze Implantate, Einzelzahnimplantate
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)