Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 15 (2007), Nr. 3     28. Sep. 2007
Implantologie 15 (2007), Nr. 3  (28.09.2007)

Seite 239-249


Implantatgestützte defektprothetische Versorgungen von Tumorpatienten
Weischer, Thomas / Mohr, Christopher
Die implantatgestützte Defektprothetik ist ein fester Bestandteil der Rehabilitationsmaßnahmen nach chirurgischer und gegebenenfalls strahlentherapeutischer Behandlung oropharyngealer Malignome geworden. Trotz extrem schwieriger präprothetischer Verhältnisse nach der Tumorbehandlung belegen viele retrospektive Studien günstige Langzeitergebnisse bezüglich der Implantate und der implantatgestützten Defektprothesen im Unterkiefer. Demgegenüber deuten die wenigen Berichte über Oberkieferimplantate bei diesem Klientel eine ungünstigere Implantatprognose bei wiederum günstigerer Prognose der implantatgestützten Oberkieferdefektprothetik an. Viele Behandlungsparameter im Rahmen der implantologisch-defektprothetischen Behandlung von Tumorpatienten sind aktuell noch nicht hochgradig evidenzbasierend geklärt. Unabdingbare Voraussetzungen für den Behandlungserfolg sind neben einer interdisziplinären Zusammenarbeit die sorgfältige Patientenselektion und eine intensive Mundhygienebetreuung. Dentale Implantate stellen für Tumorpatienten heute keine absolute Kontraindikation mehr dar. Dennoch bleiben die spezifischen, gegebenenfalls lebensbedrohenden Risiken operativer und defektprothetischer Maßnahmen sowie einer ausbleibenden Nachsorge bestehen. Deshalb sollte die implantologisch-defektprothetische Behandlung weiterhin implantologischen Behandlungszentren vorbehalten bleiben.

Schlagwörter: Enossale Implantate, Defektprothetik, Radiatio, Tumorpatienten
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export