Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK, ich habe verstanden
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 20 (2012), Nr. 1     4. Apr. 2012
Implantologie 20 (2012), Nr. 1  (04.04.2012)

Seite 65-74


CAD/CAM-gefertigte Stegkonstruktionen
Literaturübersicht und ein klinisches Fallbeispiel
Rinke, Sven / Fischer, Carsten
Implantat-retinierte Deckprothesen gehören zu den erfolgssicheren und etablierten Versorgungsformen im zahnlosen Kiefer. Neben anderen Verankerungselementen stellen insbesondere Stege klinisch langzeitbewährte Verankerungselemente dar. Die CAD/CAM-Fertigung von Suprakonstruktionen ermöglicht die Nutzung der bislang schwierig gusstechnisch zu verarbeitenden edelmetallfreien Werkstoffe. Vorteile der CAD/CAM-Fertigung sind neben der Verarbeitung eines porenfreien Ausgangsmaterials und der guten Passgenauigkeit vor allem die erweiterten Möglichkeiten eines virtuellen Designs, wodurch auch die Fertigung von komplexen Strukturen aus einem Monoblock möglich wird. Durch die Vermeidung von Fügeprozessen (Löten, Kleben, Schweißen) kann eine weitere Qualitätssteigerung im Vergleich zu konventionellen Fertigungsverfahren erreicht werden. Die CAD/CAM-Fertigung stellt somit eine Alternative zu traditionellen, auf der Edelmetall-Gusstechnik basierenden zahntechnischen Prozessen dar. Nach einer geringgradigen Modifikation der Arbeitsabläufe zwischen Praxis und Labor ist eine einfache Integration dieser Fertigungstechnologie möglich.

Schlagwörter: CAD/CAM, Deckprothese, abnehmbare Implantatsuprastruktur, Stegkonstruktion
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)