Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK, ich habe verstanden
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 20 (2012), Nr. 1     4. Apr. 2012
Implantologie 20 (2012), Nr. 1  (04.04.2012)

Seite 97-104


Die "Bone-Lamina-Technik"
Neues Verfahren zur knöchernen Augmentation - Ein Fallbericht
Wachtel, Hannes / Hinze, Marc / Bolz, Wolfgang / Thalmair, Tobias
Die gesteuerte Knochenregeneration stellt das Standardverfahren in der Augmentation unterschiedlich ausgeprägter Alveolarkammdefekte dar. Sowohl nicht-resorbierbare als auch resorbierbare Membranen weisen Vor- und Nachteil auf, dazu zählen einerseits die Gefahr der Exposition und andererseits die schnelle Resorption des Materials. Ein entscheidender Faktor scheint jedoch die stabile Raumerhaltung für die knöcherne Regeneration zu sein. Ein neuer Ansatz zur lateralen, knöchernen Augmentation könnte eine resorbierbare knöcherne Membran mit ausreichender Resorptionszeit sein. Diese Technik wird im folgenden Fallbericht dargestellt.

Schlagwörter: Laterale Augmentation, gesteuerte Knochenregeneration, Barrieremembranen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)