We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Implantologie 20 (2012), No. 3     30. Sep. 2012
Implantologie 20 (2012), No. 3  (30.09.2012)

Page 271-281, Language: German


CAD/CAM in der Implantatprothetik
Teil 2: Eine Übersicht systemimmanenter Möglichkeiten herausnehmbarer Lösungen
Gehrke, Peter /Roland, Björn / Fischer, Carsten
Die CAD/CAM-Technologie ermöglicht es Behandler wie Zahntechniker, Patienten implantatprothetisch auf einem jederzeit reproduzierbaren Qualitätsniveau zu versorgen, das manuell bzw. analog nicht oder nur äußerst schwer zu erreichen war. Moderne Werkstoffe wie Zirkoniumdioxid, Titan, NEM können in einer Präzision beund verarbeitet werden, die es erlaubt, dem Patienten seriöse Vorhersagen zu Funktionalität und Ästhetik prothetischer Versorgungsoptionen zu machen. Nicht nur bei festsitzenden Suprakonstruktionen, sondern gerade auch bei herausnehmbaren Lösungen kommt es im Sinne einer dauerhaften funktionellen und ästhetischen Integration des implantatgestützten Zahnersatzes auf die möglichst präzise Fertigung der restauration an. Der Artikel gibt einen Überblick, wie mit von den Autoren verwendeten Werksstoffen, Systemen und Verfahren dieses Ziel - festsitzend obwohl nicht festsitzend - erreicht werden kann.

Keywords: Implantatprothetik, CAD/CAM, digitale Prozesskette, Stege, Teleskope, Zirkoniumdioxid, Titan