Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 21 (2013), Nr. 2     21. Juni 2013
Implantologie 21 (2013), Nr. 2  (21.06.2013)

Seite 131-139


Zahnfleischvaskularisation und Zahnfleischfarbe
Kleinheinz, Johannes / Gehrke, Susanne / Schulte, Kerstin / Annussek, Tobias / Jung, Susanne
Der ästhetische Eindruck spielt in der Implantologie eine entscheidende Rolle. Dabei kommt dem Farbenspiel von Zähnen und Zahnfleisch eine herausragende Bedeutung zu. Die Grundlage der rötlichen Farbschattierungen von Gingiva und Mukosa basiert auf der örtlichen Vaskularisation und deren Beeinflussung durch unterschiedliche lokale Faktoren. Operative Eingriffe führen unweigerlich zur Zerstörung von Gefäßen und der Ausbildung einer Narbe. Beide Vorgänge ergeben eine Farbveränderung, die weder vorhersagbar noch beeinflussbar ist. Es erscheint daher aus ästhetischer Sicht geboten, durch die Wahl einer an der vaskulären Anatomie orientierten Schnittführung, Präparations- und Nahttechnik die Veränderung der lokalen Vaskularisation so gering wie möglich zu halten. Ebenso bedeutsam sind die Kenntnisse der Wundheilung und Narbenbildung, da diese insbesondere bei Gewebeverlagerungen und -transplantationen sichtbare Auswirkungen haben können.

Schlagwörter: Ästhetik, Gingiva, Mukosa, Farbe, Vaskularisation, Keratinisierung, Schnittführung, Nahttechnik, Wundheilung, Narbenbildung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export