Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 21 (2013), Nr. 2     21. Juni 2013
Implantologie 21 (2013), Nr. 2  (21.06.2013)

Seite 215-221


Implantatprothetische Versorgungsmöglichkeit bei chirurgisch komplexer Situation im rekonstruierten Unterkiefer
Streckbein, Philipp / Schaaf, Heidrun / Wilbrand, Jan-Falco / Howaldt, Hans-Peter / Wöstmann, Bernd / Rehmann, Peter
Die Verwendung von mikrochirurgisch anastomosierten Transplantaten zur Rekonstruktion von Kieferdefekten hat zur Verbesserung der chirurgischen Therapie bei Mundhöhlen-Karzinomen geführt. Dabei lassen sich mittlerweile auch größere knöcherne Substanzverluste durch gefäßgestielte Knochentransplantate ersetzen. Diese Therapie eröffnet die zeitnahe Versorgung der Patienten mit einem implantatgestützten Zahnersatz zur kaufunktionellen und ästhetischen Rehabilitation. Dazu können enossale Implantate zunehmend auch bei morphologisch ungünstigen knöchernen sowie weichgewebigen Situationen eingesetzt werden. Im Folgenden soll die Versorgung eines komplexen Patientenfalls dargestellt werden.

Schlagwörter: Dentale Implantate, Fibulatranplantat, Kieferrekonstruktion, Knochentransplantat, Prothetik
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export