Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK, ich habe verstanden
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 21 (2013), Nr. 3     16. Sep. 2013
Implantologie 21 (2013), Nr. 3  (16.09.2013)

Seite 279-292


Die Überlebensraten ultrakurzer Implantate mit selbsthemmender Konusverbindung
Urdaneta, Rainier A. / Daher, Shadi / Leary, Joseph / Emanuel, Kimberly M. / Chuang, Sung-Kiang
Zielsetzung: Evaluierung der Haltbarkeit von Implantaten mit 5 mm Länge.
Material und Methoden: Zwischen Januar 2008 und Dezember 2009 wurde eine retrospektive Kohortenstudie durchgeführt. Die Studienkohorte umfasste Patienten, die mindestens ein hydroxylapatitbeschichtetes Bicon-Implantat mit 5 mm Durchmesser erhalten hatten. Als Zielgröße wurde der Implantatverlust festgelegt. Zur Identifizierung der Prädiktoren für den Implantatverlust wurden Verfahren der deskriptiven Statistik und univariate sowie multivariate Cox-Regressionsanalysen der Hazardraten, bereinigt nach multiplen Implantaten bei demselben Patienten, verwendet.
Ergebnisse: 291 Studienteilnehmer, die insgesamt 410 Implantate mit selbsthemmender Konusverbindung erhielten, wurden über durchschnittlich 20 Monate nachbeobachtet. Bei den Implantaten handelte es sich um 211 ultrakurze Implantate (57 mit 5 x 5,0 mm und 154 mit 5 x 6,0 mm) sowie 199 kurze Implantate (5 x 8,0 mm). 322 Implantate (93,4 %) wurden mit Einzelkronen versorgt. Der Anteil an ultrakurzen Einzelzahnimplantaten (94,6 %) war größer als der Anteil an kurzen Einzelzahnimplantaten (92,2 %). Es gab 9 Implantatverluste, was einer kumulativen Überlebensrate von 97,5 % entsprach. Von den verloren gegangenen Implantaten waren fünf ultrakurze Implantate (alle 5 x 6,0 mm) und vier kurze Implantate. Bei den ultrakurzen Implantaten mit 5 x 5,0 mm wurde kein Implantatverlust dokumentiert. Es bestand kein statistisch signifikanter Unterschied (p = 0,68) zwischen der Kaplan- Meier-Überlebensrate der ultrakurzen Implantate (97,6 %) und der der kurzen Implantate (95,2 %). Nach der Bereinigung in Bezug auf andere Kovarianzen in einem multivariaten Modell bestand kein Zusammenhang zwischen der Länge der Implantate und dem Implantatverlust (p = 0,49).
Schlussfolgerungen: Das Überleben ultrakurzer (5 bzw. 6 mm langer) Implantate war vergleichbar mit dem von kurzen (8 mm langen) Implantaten.

Schlagwörter: Zahnimplantate, Implantatlänge, retrospektive Kohortenstudie, kurze Implantate, Einzelzahnimplantate
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)