We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Implantologie 21 (2013), No. 4     25. Nov. 2013
Implantologie 21 (2013), No. 4  (25.11.2013)

Page 355-363, Language: German


Die Implantat-Abutment-Verbindung
Nelson, Katja / Zabler, Simon / Wiest, Wolfram / Schmelzeisen, Rainer / Semper-Hogg, Wiebke
Implantat-Abutment-Verbindungen zweiteiliger dentaler Implantate basieren auf zwei Prinzipien: Anschlagverbindungen werden von Konusverbindungen unterschieden. Die vorliegende Arbeit stellt eine Zusammenfassung der Charakteristiken beider Implantat-Abutment-Verbindungsprinzipien und der mit dem Verbindungstyp assoziierten mechanischen und klinischen Eigenschaften dar. Implantatsysteme mit Anschlagverbindung weisen geringere vertikale Unpassungen des Abutments auf als Systeme mit Konusverbindung. Sowohl bei Anschlag- als auch Konusverbindungen erlauben Mikrospalten zwischen Implantat und Abutment (microgaps) die Passage von Mikroorganismen und ihren Zerfallsprodukten (microleakage). Handelsübliche Implantatsysteme verfügen über einen Positionierungsindex. Die Rotationsfreiheit des Abutments wird durch das Design des Positionierungsindexes sowie Herstellungstoleranzen beeinflusst und zeigt für verschiedene Implantatsysteme ein unterschiedliches Ausmaß.

Keywords: Anschlagverbindung, Konus, Positionierungsindex, Mikrospalt, Hexagon, Außenverbindung, Innenverbindung