Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 22 (2014), Nr. 1     24. Mär. 2014
Implantologie 22 (2014), Nr. 1  (24.03.2014)

Seite 73-79


Implantation mit simultaner Knochenblockaugmentation in Schalentechnik
Tunkel, Jochen / Stavola, Luca de
Zahnverlust aufgrund parodontaler oder endodontischer Probleme führt in der Regel zu einem Verlust knöcherner Strukturen, der eine Implantation in prothetisch korrekter Position einschränken kann. Die Möglichkeiten der autologen Knochenblockaugmentation oder gesteuerter Geweberegeneration lassen zwar eine vorhersagbare Wiederherstellung des knöchernen Lagers zu, verlängern aber die Dauer der implantologischen Behandlung um 4 bis 9 Monate. Die Kombination aus Knochenblockaugmentation in Schalentechnik und simultaner Implantation kann diese Therapiedauer erheblich verkürzen und somit die Compliance und Zustimmung des Patienten zu solchen Eingriffen erheblich verbessern.

Schlagwörter: Knochenblockaugmentation, Schalentechnik, Implantat, Therapiedauer
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export