Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK, ich habe verstanden
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 22 (2014), Nr. 2     30. Juni 2014
Implantologie 22 (2014), Nr. 2  (30.06.2014)

Seite 183-190


Präimplantologische vertikale Alveolarkammaugmentation des posterioren Unterkiefers mittels einer modifizierten Auflagerungsosteoplastik
Ein Fallbericht
Mihatovic, Ilja / Becker, Jürgen / Schwarz, Frank
Die Alveolarkammatrophie im posterioren Unterkiefer stellt aufgrund der Lage des Nervus alveolaris inferior eine große Herausforderung an eine implantatprothetische Rehabilitation dar. Um eine Versorgung mittels ausreichend dimensionierten Implantaten bei einem vertikalen Alveolarkammdefizit zu ermöglichen, ist häufig eine vertikale Augmentation notwendig. Im vorliegenden Patientenfall lag ein ausgedehnter Alveolarkammdefekt in Regio 045-047 vor, sodass eine implantatprothetische Versorgung ohne vorherige vertikale Augmentation nicht möglich war. Zur Defektrehabilitation erfolgte eine modifizierte Auflagerungsosteoplastik mit einem retromolaren autologen kortikospongiösen Knochenblock und partikulären Knochenchips. Die angewendete Technik ermöglichte nach einer Heilungsphase von 5 Monaten eine ausreichende Steigerung des vertikalen Knochenniveaus, sodass die Patientin mit Implantaten und festsitzendem Zahnersatz versorgt werden konnte.

Schlagwörter: vertikale Augmentation, posteriorer Unterkiefer, Auflagerungsosteoplastik, Implantate
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)