Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 22 (2014), Nr. 3     25. Sep. 2014
Implantologie 22 (2014), Nr. 3  (25.09.2014)

Seite 271-284


Horizontale Kammaugmentation mit einer resorbierbaren Membran und partikuliertem autologem Knochen mit und ohne Zusatz von anorganischem bovinem Knochenmineral
Eine prospektive Fallserie an 22 Patienten
Urban, Istvan A. / Nagursky, Heiner / Lozada, Jaime L.
Ziel: Diese prospektive Fallserie untersuchte die Verwendung einer neuen synthetischen resorbierbaren Membran mit autogenem Knochen allein oder in Kombination mit anorganischem bovinem Knochenmineral zur horizontalen Kammaugmentation und anschließenden Implantation.
Material und Methode: Partikulierter autogener Knochen wurde entweder allein oder in Kombination mit anorganischem bovinem Knochenmineral zur lateralen Kammaugmentation verwendet und mit einer neuen synthetischen resorbierbaren Membran (Glycolid und Trimethylencarbonat) abgedeckt, um schmale Kämme zu behandeln und für eine Implantation vorzubereiten. Der Kamm wurde vor und nach der Augmentation vermessen, Komplikationen wurden dokumentiert und Biopsieproben wurden histologisch untersucht.
Ergebnisse: 58 Implantate wurden bei 22 Patienten mit 25 Operationsstellen im Bereich schmaler Knochenkämme implantiert. Die Behandlung verlief frei von Komplikationen. Klinische Messungen ergaben eine durchschnittliche laterale Kammaugmentation von 5,56 mm (± 1,45 mm) nach durchschnittlich 8,12 Monaten (± 2,32 Monate) Transplantateinheilung. Klinisch waren alle Kämme für die anschließende Implantation ausreichend. Alle Implantate überlebten bei einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 45,88 Monaten (± 12,43 Monate). Die histologische Analyse ausgewählter Augmentationsstellen zeigte neu gebildeten Knochen und eine gute Inkorporation der bovinen Knochenmineralpartikel.
Schlussfolgerung: Die hohe Implantatüberlebensrate und geringe Komplikationsrate belegen das Potenzial dieser Behandlungstechnik für die horizontale laterale Kammaugmentation und die Effizienz der neuen synthetischen, resorbierbaren Membran.

Schlagwörter: bovines anorganisches Knochenmineral, autologer Knochen, gesteuerte Knochenregeneration, horizontale Augmentation, resorbierbare Membran, Sinusbodenaugmentation
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export