Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 22 (2014), Nr. 3     25. Sep. 2014
Implantologie 22 (2014), Nr. 3  (25.09.2014)

Seite 299-306


Alveolenstabilisierung nach Zahnentfernung
Vor- und Nachteile
Mollen, Inga / Filippi, Andreas / Kühl, Sebastian
Zahnentfernungen stellen einen der häufigsten oralchirurgischen Eingriffe dar. In Deutschland wurden im Jahr 2012 laut Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung knapp 13 Millionen Zähne extrahiert. Nach der Zahnentfernung kommt es zu einer physiologischen Resorption von Hart- und Weichgeweben. Die Ausgangssituation für eine prothetische Rehabilitation nach Zahnextraktion kann durch den Erhalt dieser Strukturen deutlich vereinfacht werden. Die Alveolenstabilisierung wird in letzter Zeit immer häufiger als Therapieoption beschrieben, mit welcher dies erreicht werden soll. Wann ist eine Alveolenstabilisierung sinnvoll und in welchen Situationen sollte eher darauf verzichtet werden? Ziel dieses Artikels ist es, einen Überblick über die aktuelle Literatur und den heutigen Wissensstand zu geben sowie Vor- und Nachteile dieses Verfahrens zu erläutern.

Schlagwörter: Alveolenstabilisierung, Socket-Preservation, Zahnentfernung, Knochenaufbau
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export