Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 23 (2015), Nr. 1     2. Mär. 2015
Implantologie 23 (2015), Nr. 1  (02.03.2015)

Seite 79-86


Laterale Augmentation - Bone-Lamina-Technik
Ein biologisches Konzept der vitalen knöchernen Regeneration
Schuh, Paul Leonhard / Wachtel, Hannes
Die laterale Augmentation des Alveolarkamms ist bei unzureichender Kieferkammbreite vor der Insertion von Implantaten oder kombiniert mit der Implantation möglich. Knöcherne Defekte können mit der Bone-Lamina-Technik biologisch regeneriert werden und liefern klinisch sehr gute Ergebnisse. Histologische Untersuchungen zeigen bereits nach 6 Monaten vital neugebildeten Knochen. Unter Berücksichtigung der biologischen Grundlagen für die gesteuerte Knochenregeneration (GBR) kann dieses Konzept als minimalinvasiv, sicher und voraussagbare Alternative zu konventionellen Methoden mit autologem Knochen angesehen werden. Daten aus Langzeitstudien sind noch abzuwarten, um den klinischen Erfolg bestätigt zu können.

Schlagwörter: Bone-Lamina-Technik, Augmentation, Implantation, GBR, GTR, Membran
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export