Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 23 (2015), Nr. 2     29. Juni 2015
Implantologie 23 (2015), Nr. 2  (29.06.2015)

Seite 151-157


Klinische Einflussgrößen auf den Erfolg von Verschraubungen in der Implantatprothetik
Harder, Sönke / Kern, Matthias
Die Überlebensraten implantatgetragener Restaurationen können als Folge von Lockerungen oder Brüchen der Abutmentschraube bei zwei- oder mehrteiligen Implantatsystemen verringert sein. Zur Vermeidung von einem zu hoch oder zu gering angelegten Drehmoment bei Fixierung der Abutmentschraube werden dem jeweiligen Implantatsystem zugehörige mechanische Drehmomentschlüssel verwendet. Die Genauigkeit (Präzision), mit der die endgültige Fixierung der Restauration durchgeführt wird (aufgewendetes Drehmoment des Schlüssels), kann die Langlebigkeit der implantatprothetischen Schnittstelle sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Im folgenden Beitrag sollen die klinischen Einflussgrößen auf den Erfolg von Verschraubungen in der Implantatprothetik beschrieben werden.

Schlagwörter: Verschraubung, Implantat, Abutment, Implantat-Abutment-Interface, Drehmomentschlüssel, Präzision, Prothetik
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export