Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 23 (2015), Nr. 2     29. Juni 2015
Implantologie 23 (2015), Nr. 2  (29.06.2015)

Seite 161-172


Zementieren von implantatgetragenen Restaurationen
Wolfart, Stefan / Kern, Matthias
Festsitzende Restaurationen auf Implantaten können sowohl zementiert als auch verschraubt werden. In der heutigen Praxis dominieren vor allem die Verfahren der "definitiven Zementierung", der "semidefinitiven Zementierung" sowie der "okklusalen Verschraubung", wobei die Methoden ihre spezifischen Vor- und Nachteile haben. Die Literatur zeigt keine eindeutigen Belege dafür, dass die Art der Befestigung von implantatgetragenen Restaurationen einen Einfluss auf die klinische Bewährung der Implantate selbst oder der Suprakonstruktionen hat. Einige Studien wiesen jedoch bei zementierten Restaurationen erhöhte Risiken von technischen und biologischen Komplikationen nach. Dieser Beitrag fasst die entscheidenden Gesichtspunkte zusammen, die berücksichtigt werden sollten, um zementierte Restaurationen auf Implantaten erfolgreich und mit minimiertem Risiko technischer und biologischer Komplikationen anzuwenden.

Schlagwörter: Verschrauben, Zementieren, Befestigung, Implantat, Implantatrestaurationen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export