Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 23 (2015), Nr. 2     29. Juni 2015
Implantologie 23 (2015), Nr. 2  (29.06.2015)

Seite 175-185


Retention von festsitzenden Restaurationen auf Implantaten
Welcher Zement für welche Indikation?
Mehl, Christian J. / Kern, Matthias
Festsitzender Zahnersatz wird auf Implantaten in der Regel verschraubt oder zementiert, wobei die Nachteile der einen Methode die Vorteile der anderen sind. Die Hauptvorteile von verschraubten Restaurationen auf Implantaten sind die einfache Handhabung und Abnehmbarkeit der Restaurationen. Die größten Nachteile von zementiertem Zahnersatz auf Implantaten können die verbleibenden Zementreste und die nicht vorhersagbare Abnehmbarkeit sein. In diesem Artikel soll ein wissenschaftlicher Überblick über die möglichen Indikationsbereiche von verschiedenen Zementen sowie Hilfestellungen gegeben werden, um die Nachteile von zementierten Implantat- Restaurationen zu umgehen.

Schlagwörter: Zahnersatz, Prothetik, Kronen, Abutments, Zement, Zahnimplantate, Brücken, Eugenolzement, Glasionomerzement, Phosphatzement, Polycarboxylatzement, Kunststoffzement, Zinkoxidzement
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export