We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Implantologie 23 (2015), No. 4     24. Nov. 2015
Implantologie 23 (2015), No. 4  (24.11.2015)

Page 453-461, Language: German


"Socket-Shield"-Technik
Innovationen für die Sofortimplantation in der ästhetischen Zone
Bäumer, Daniel / Zuhr, Otto / Hürzeler, Markus
Sofortimplantationen gelten heutzutage als State-of-the-Art-Behandlung und erfreuen sich aufgrund der verkürzten Behandlungsdauer, der reduzierten Patientenmorbidität und der besseren Oberflächenqualität der Weichgewebe zunehmender Beliebtheit. Größter Nachteil ist nach wie vor das Risiko für postoperative Weichgeweberezessionen, vor allem im ersten Jahr nach Implantation. Selbst unterstützende Maßnahmen, wie regenerative Techniken, das Auffüllen mit Knochenersatzmaterial, Weichgewebeaugmentationen und Sofortprovisorien zur Ausformung, können postoperative Resorptionsvorgänge nicht komplett kompensieren. Mitverantwortlich für diese Umbauprozesse ist der Verlust des Bündelknochens. Um diesem entgegenzuwirken, wurde die "Socket-Shield"-Technik entwickelt, bei der ein Teil der Zahnwurzel im mid-bukkalen Bereich erhalten wird. Tierexperimentelle Untersuchungen und Einzelfallberichte zeigten dazu vielversprechende Resultate bezüglich Sicherheit und ästhetischem Potenzial. Wissenschaftlich dokumentierte Langzeitdaten sind jedoch noch erforderlich, um eine allgemeine Empfehlung auszusprechen.

Keywords: Socket-Shield, Sofortimplantat, ästhetische Zone, bukkale Lamelle, "alveolar bone preservation", Extraktionsalveole