We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Implantologie 24 (2016), No. 2     30. June 2016
Implantologie 24 (2016), No. 2  (30.06.2016)

Page 131-141, Language: German


Verankerungselemente in der Implantatprothetik im zahnlosen Oberkiefer
Wolfart, Stefan
Die Therapieentscheidung und die prothetische Rehabilitation des zahnlosen Oberkiefers sind komplex. Dabei spielt der funktionelle Anspruch unserer Patienten eine entscheidende Rolle und gliedert die Versorgungskonzepte anhand der individuellen Bedürfnisse: Wünscht der Patient nur eine Unterstützung des Prothesenhalts, so sind 4 Implantate indiziert. Als Verankerungssystem werden Kugelköpfe oder Locatoren verwendet. Wünscht der Patient eine starre Lagerung der Prothese, um wieder das Gefühl von festen Zähnen zu haben, werden diese entweder mit Teleskopen (6 Implantate) oder einem parallel gefrästen Steg (4 bis 6 Implantate) versorgt. Wünscht der Patient explizit eine festsitzende Restauration, so ist hierfür die Insertion von mindestens 5 Implantaten notwendig. Ein Austesten der späteren Versorgung über ein festsitzendes Langzeitprovisorium wird angeraten. Zusammenfassend wird diese differenzialtherapeutische Betrachtung des zahnlosen Oberkiefers durch einen Entscheidungsbaum visualisiert.

Keywords: Zahnloser Oberkiefer, Therapieentscheid, Implantatrestauration, Implantatanzahl, Druckknopf, Kugelkopf, Locator, Steg, Teleskop, Galvanoteleskop