We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Implantologie 24 (2016), No. 2     30. June 2016
Implantologie 24 (2016), No. 2  (30.06.2016)

Page 203-209, Language: German


Vermessung des Abutments als Ausgangswert für die periimplantäre Sondierung
Hänssler, Felix / Salenbauch, Norbert / Kirch, Sven / Langner, Jan
Die Sondierung stellt ein wichtiges diagnostisches Hilfsmittel zur Erfassung von parodontalen und periimplantären Läsionen sowie für den zeitlichen Zusammenhang der pathologischen Progression dar. Biologische Zusammenhänge erklären die unterschiedlichen Sondierungstiefen um Zähne und Implantate, dabei ist die histologische von der klinischen Dimension abzugrenzen. Durch den Gewebezustand dringt die Sonde unterschiedlich tief ein, dies sollte bei der Entscheidungsfindung der weiteren Therapie Beachtung finden. Die Vermessung des Abutments vor Eingliederung dient als physiologischer Ausgangswert, da bei Implantaten kein pauschaler Sondierungswert wie bei Zähnen angewendet werden kann.

Keywords: Taschentiefe um Implantate, klinisches Attachmentlevel, BOP