Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 24 (2016), Nr. 3     30. Sep. 2016
Implantologie 24 (2016), Nr. 3  (30.09.2016)

Seite 261-268


Primärstabilität dentaler Implantate
Eine Übersichtsarbeit
Righeso, Leonardo A. R. / Blatt, Sebastian / Kwon, Yong-Dae / Al-Nawas, Bilal
Die Primärstabilität stellt eine der wichtigsten Voraussetzungen der Osseointegration dentaler Implantate dar und ist damit auch eine Voraussetzung für den Langzeiterfolg. Daneben stellt sie ein wichtiges Kriterium dar, ob das Konzept der Sofortversorgung verfolgt werden kann. Die Primärstabilität ergibt sich zunächst aus dem mechanischen Knochenkontakt nach Insertion und wird durch verschiedene Parameter, wie der Knochenquantität, -qualität, der Operationstechnik und dem Implantatdesign beeinflusst. Das Ausmaß der Primärstabilität während der Insertion kann vom Operateur unterschiedlich erfasst werden. Aktuell ist das Ziel, die Primärstabilität genauer und vor allem reproduzierbar zu evaluieren. Die vorliegende Arbeit möchte daher einen aktuellen Überblick über dieses klinisch bedeutende Thema der dentalen Implantologie geben.

Schlagwörter: Dentale Implantate, Primärstabilität, Osseointegration, Sofortversorgung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)