Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK, ich habe verstanden
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 24 (2016), Nr. 3     30. Sep. 2016
Implantologie 24 (2016), Nr. 3  (30.09.2016)

Seite 271-278


Blutstillung und Hämostyptika
Depprich, Rita
Da mit höherem Lebensalter das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen erheblich ansteigt, wächst bei einer zunehmend alternden Bevölkerung die Anzahl an Patienten, die eine Dauertherapie mit Antikoagulanzien benötigt. Mittlerweile werden neben den Thrombozytenaggregationshemmern und Vitamin-K-Antagonisten die sogenannten neuen oralen Antikoagulanzien [NOAK, besser: direkte orale Antikoagulanzien (DOAK) oder Nicht Vitamin-K-Antagonisten (non-VKA)] immer häufiger verschrieben. Voraussetzung für die erfolgreiche zahnärztlich-chirurgische Behandlung von Patienten mit Antikoagulantiendauertherapie ist die konkrete Einschätzung des zu erwartenden Blutungsrisikos sowie die Kenntnis der Möglichkeiten der operativen Blutstillung. Ziel dieses Artikels ist eine Übersicht über die medikamentöse Blutverdünnung sowie die Möglichkeiten der operativen Blutstillung durch die Anwendung von Hämostyptika.

Schlagwörter: Orale Chirurgie, operative Blutstillung, Blutverdünnung, lokale Hämostyptika
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)