Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 24 (2016), Nr. 4     22. Nov. 2016
Implantologie 24 (2016), Nr. 4  (22.11.2016)

Seite 367-372


Verbesserung einer implantatgestützten Unterkiefertotalprothese bei Alzheimer-Demenz
Ein Fallbericht
Webersberger, Ulrike Stephanie
Die zahnärztliche Behandlung dementer Patienten stellt für den praktisch tätigen Kollegen eine große Herausforderung dar. Die bei Dementen oft vernachlässigte Mund- und Prothesenhygiene führt auch zu Problemen bei implantatgestütztem Zahnersatz. Der vorliegende Fallbericht handelt von einem 83-jährigen männlichen Patienten mit diagnostizierter Alzheimer-Demenz, der mit seinem auf 2 Implantaten und Locatoren® gestützten Zahnersatz im Unterkiefer aufgrund mangelnder Mund- und Prothesenhygiene nicht mehr zurechtkam. Der Artikel beschreibt den Austausch der Locator-Verankerungselemente durch Magneten unter Beibehaltung der bestehenden Unterkieferprothese, damit die Veränderungen für den Patienten so gering wie möglich sind und er sich nicht an eine neue Prothese gewöhnen muss. Es zeigte sich, dass die Einbeziehung der betreuenden Pflegekraft in die zahnärztliche Behandlung unerlässlich ist.

Schlagwörter: Alzheimer, Demenz, Depression, Mundhygiene, Totalprothese, Locator, Verankerungselement, Abutment, Magnet
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export