Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 24 (2016), Nr. 4     22. Nov. 2016
Implantologie 24 (2016), Nr. 4  (22.11.2016)

Seite 375-387


Beobachtung an 10.000 Implantaten über 20 Jahre - Eine retrospektive Studie
Einfluss von Alter, Geschlecht und Anatomie
Knöfler, Wolfram / Barth, Thomas / Graul, Reinhard / Schmenger, Kai
Die Daten von 10.165 Implantaten, die zwischen 1991 und 2011 bei 3.095 Patienten in 3 implantologisch orientierten Praxen inseriert wurden, sind nach identischen Kriterien erfasst worden. Die Überlebensraten wurden mit der Kaplan-Meier-Methode und als Überlebensrate ermittelt. Untersucht wurde der Einfluss von Alter, Geschlecht, Implantatposition, Implantattyp, Indikationsklasse und Befestigungsart der Suprakonstruktion. Bei einer Gesamtbeobachtungszeit von 20 Jahren wurde eine In-situ-Quote von 95 % erreicht. Die Überlebensanalyse prognostiziert, dass bei den Patienten, die bis zu dieser Zeit noch in Beobachtung stehen von 100 eingesetzten rotationssymmetrischen Implantaten noch 88 in situ sind, von Blattimplantaten nur 69. Diese niedrigen Zahlen ergeben sich dadurch, dass nach der langen Beobachtung einer eingangs in diesem Zeitfenster schon nicht großen Gruppe viele Drop-outs den Umfang der Stichprobe mindern. Frauen hatten eine signifikant günstigere Erfolgsprognose als Männer. Einzelkronen auf Einzelimplantaten hatten an jeder Zahnposition bessere Resultate als andere Versorgungsvarianten. Im Oberkiefer überlebten mehr Implantate als im Unterkiefer. Beim zahnlosen Unterkiefer haben die Varianten mit 2, 4 und 6 oder mehr Implantaten im Oberkiefer Vorteile gegenüber anderen Behandlungsvarianten. Zementierte Konstruktionen wiesen höhere Erfolgsquoten auf als verschraubte. Dieser Beitrag untersucht zunächst nur den Einfluss von Alter, Geschlecht und Stellung im Kiefer auf die Prognose der Implantate. Bei den untersuchten Implantattypen waren Camlog (Camlog Biotechnologies, Basel), Astra Tech (Dentsply Implants, Mölndal) und die Friadent Produkte Frialit und XiVE (Dentsply Implants, Mannheim) vorherrschend. Die Lernkurve der Behandler zeigt, dass nach 10 Jahren oder 1.000 Implantaten ein stabil hohes Erfolgsniveau erreicht wird.

Schlagwörter: Dentale Implantate, Überlebensrate, Alter, Geschlecht, Implantatposition
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export