Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 24 (2016), Nr. 4     22. Nov. 2016
Implantologie 24 (2016), Nr. 4  (22.11.2016)

Seite 401-406


Rezidivierende Wundheilungsstörung nach Explantation
Fretwurst, Tobias / Wanner, Laura / Brauer, Hans Ulrich / Voss, Pit J. / Grötz, Knut A. / Schmelzeisen, Rainer / Nelson, Katja
Die vorliegende Kasuistik einer 64-jährigen Patientin illustriert die potenziellen Gefahren und Folgen im Rahmen von implantologischen Eingriffen, welche von Anamnesenlücken bei Patienten mit antiresorptiver Therapie ausgehen können. Zusammenfassend zeigte sich, dass der Patientin unter, vermutlich nicht bekannter, i. v. Bisphosphonatgabe sowohl ein Implantat alio loco inseriert, als auch dieses wieder entfernt wurde. Ferner, dass bei der initialen Drainage und dem Wunddebridement in domo die Bisphosphonateinnahme trotz gezielter Anamneseerhebung unbekannt geblieben ist. Die Wichtigkeit des interdisziplinären Austauschs in der zahnärztlichen Chirurgie und Implantologie mit (allgemein-)medizinischen Fachdisziplinen soll mit diesem Fallbericht betont werden. Bei frühem Implantatverlust, massiver Progredienz einer Periimplantitis oder Wundheilungsstörungen nach Explantation - trotz gründlichem Debridement der Explantationswunde - sollte an eine (bisher nicht bekannte) Antiresorptivatherapie in der Anamnese des Patienten gedacht werden.

Schlagwörter: Wundheilungsstörung, Implantation, Explantation, paramandibulärer Abszess, Bisphosphonate, Zolendronsäure, monoklonale Antikörper, Denosumab, Antiresorptiva, antiresorptivaassoziierte Kiefernekrosen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export