Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 25 (2017), Nr. 3     26. Sep. 2017
Implantologie 25 (2017), Nr. 3  (26.09.2017)

Seite 255-261


Resistenzbildungen bei Antibiotika
Karbach, Julia / Al-Nawas, Bilal
Antibiotika stellen einen festen Bestandteil im Alltag der Zahnmedizin, vor allem der zahnärztlichen Chirurgie und der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie dar. Indikationen für den Einsatz von Antibiotika umfassen auf der einen Seite die perioperative Antibiotikaprophylaxe zur Reduktion von postoperativen Wundinfektionen und auf der anderen Seite die Therapie von Infektionen im Kopf-Hals-Bereich. Abhängig von der Häufigkeit der verwendeten Antibiotika steigt die Gefahr der Resistenzentwicklung von Bakterien gegenüber den Substanzen. Um eine weitere Ausbreitung von Resistenzen zu vermeiden und diesen entgegenzuwirken, sind ein bewusster Umgang und eine strenge Indikationsstellung für die Verschreibung der zur Verfügung stehenden Antibiotika notwendig.

Schlagwörter: Perioperative Antibiotikaprophylaxe, lokale Antibiotikatherapie, systemische Antibiotikatherapie, Antibiotikaresistenzen, Zahnmedizin, Resistenzmechanismen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)