Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 25 (2017), Nr. 3     26. Sep. 2017
Implantologie 25 (2017), Nr. 3  (26.09.2017)

Seite 285-294


Implantatüberleben und Risiko von implantatassoziierten Kiefernekrosen bei Bisphosphonatpatienten
Wissenschaftliche Evidenz und deren klinische Relevanz
Schmitt, Christian M. / Möst, Tobias / Schlegel, Karl Andreas
In der zahnärztlichen Praxis hat die Zahl an Patienten mit Bisphosphonattherapie und dem Wunsch einer implantologischen Versorgung in den letzten Jahren stetig zugenommen. Vor 10 Jahren wurde aufgrund mangelnder Evidenz und der Unklarheit über das relative Risiko einer implantatgetriggerten Bisphosphonatnekrose noch deutliche Zurückhaltung bei der Durchführung einer implantologischen Versorgung des entsprechenden Patientenkollektivs empfohlen. Heute ermöglichen aktuelle Daten eine bessere Risikoeinschätzung. Ziel des Artikels ist die Zusammenfassung der aktuellen Literatur bzgl. der Implantatüberlebensrate bei Bisphosphonatpatienten, die Extraktion des Risikos einer implantatassoziierten Nekrose und folglich die Ableitung von Entscheidungs- und Behandlungsempfehlungen für den Praktiker.

Schlagwörter: Enossale Implantate, Bisphosphonat, Kiefernekrose, Implantatüberleben, Implantaterfolg
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)