We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Implantologie 26 (2018), No. 2     29. June 2018
Implantologie 26 (2018), No. 2  (29.06.2018)

Page 135-144, Language: German


Präprothetische Kieferorthopädie
Neue Möglichkeiten dank Miniimplantaten
Wilmes, Benetict / Becker, Kathrin / Drescher, Dieter
In den letzten Jahren wurden Miniimplantate als neue Verankerungsoptionen in die Kieferorthopädie eingeführt. Neben klassischen Therapieaufgaben, wie die Distalisierung zur Platzbeschaffung oder die Mesialisierung für den Lückenschluss, können die Miniimplantate auch für präprothetische Aufgaben genutzt werden. Neben der Extrusion von Wurzeln oder verlagerten Zähnen kann die Aufrichtung von gekippten Zähnen oder die Intrusion von elongierten Molaren mittels Miniimplantat-Verankerung erfolgen. So kann die Mechanik ästhetisch unauffällig gestaltet und unerwünschte Bewegungen von Verankerungszähnen können gänzlich verhindert werden.

Keywords: Präprothetik, Wurzelextrusion, Molarenaufrichtung, Molarenintrusion, elongierte Molaren, gekippte Molaren, verlagerte Zähne