We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Implantologie 26 (2018), No. 2     29. June 2018
Implantologie 26 (2018), No. 2  (29.06.2018)

Page 187-192, Language: German


Möglichkeiten und Grenzen der Implantatversorgung bei einem Palliativpatienten
Ein ethischer Fallkommentar
Dirsch, Peter / Benz, Korbinian / Groß, Dominik / Jackowski, Jochen
Die Aufgabe der Palliativmedizin besteht darin, Patienten zu betreuen, die so schwer erkrankt sind, dass keine Aussicht auf Heilung besteht. In dieser Phase sollen keine vermeidbaren belastenden Eingriffe durchgeführt werden und die Verbesserung der Lebensqualität steht im Vordergrund. Da die Palliativmedizin auf einem interdisziplinären Ansatz basiert und ganzheitlich orientiert ist, sollte sie auch die oralmedizinische Betreuung und Versorgung mit einschließen. Ziel des vorliegenden Fallbeispiels ist es, die besondere Problematik einer implantatgestützten Therapieentscheidung herauszuarbeiten und normativ zu beleuchten. Zudem gilt es, das Spannungsfeld, in dem sich Patienten und Behandler in der palliativen Versorgung gleichermaßen bewegen, zu skizzieren.

Keywords: Palliativmedizin, Lebensqualität, Ethik, Implantologie