Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 26 (2018), Nr. 3     11. Okt. 2018
Implantologie 26 (2018), Nr. 3  (11.10.2018)

Seite 259-266


Versorgung des zahnlosen Oberkiefers mit verschraubter Brücke nach Augmentation
Ein Fallbericht
Mankow, Dirk
Zur Versorgung des zahnlosen Oberkiefers müssen häufig augmentative Verfahren angewendet werden, bevor eine Implantation erfolgen kann. Für die laterale Augmentation gibt es eine Vielzahl an Verfahren und Materialien. Auch die Literatur gibt keine eindeutigen Empfehlungen, welches Vorgehen wann am erfolgversprechendsten ist. Im vorliegenden Fall war es nicht möglich durch anguliert gesetzte Implantate oder Bone-Splitting eine additive Augmentation zu vermeiden, daher wurde mit allogenen und xenogenen Materialien gearbeitet. Die prothetische Versorgung erfolgte festsitzend mit einer verschraubten Titan-Komposit-Brücke.

Schlagwörter: allogene Kortikalisplatten, laterale Augmentation, Sinusbodenaugmentation, verschraubte Brücke, geschweißtes Titangerüst
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export