We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Implantologie 26 (2018), No. 3     11. Oct. 2018
Implantologie 26 (2018), No. 3  (11.10.2018)

Page 293-304, Language: German


Beobachtung an 10.000 Implantaten über 20 Jahre - Eine retrospektive Studie
Einfluss der Suprakonstruktion auf die Überlebensrate
Knöfler, Wolfram / Barth, Thomas / Graul, Reinhard / Krampe, Dietmar / Schmenger, Kai
In den Untersuchungen der Autoren wurde festgestellt, dass zementierte Konstruktionen den geschraubten hinsichtlich des Überlebens der Implantate überlegen sind. Festsitzende Konstruktionen sind für die Implantate vorteilhafter als abnehmbare. Erstaunlicherweise zeigt sich bei der Kaplan-Meier-Berechnung, dass Implantate zur Stützung vorhandenen Zahnersatzes bei Verlust des Stützzahns besonders gut bewertet werden. Allerdings ist die Gruppe klein und die Beobachtungszeit liegt erst bei 10 Jahren. Denen folgen die Implantate unter zirkulären Konstruktionen (Pfeilervermehrung für festsitzende, bedingt abnehmbare oder teleskopierende zirkuläre Brücken). Die größte Gruppe sind Implantate für den Einzelzahnersatz und insgesamt gesehen haben diese nach dem Log-Rank-Test die höchste Erfolgswahrscheinlichkeit. An jeder Zahnposition hatten Einzelzahnversorgungen besserer Werte als andere Versorgungsmöglichkeiten. Die Versorgung des zahnlosen Unterkiefers hat mehr Erfolg als die Versorgung von Zwischen- oder Endlücken und am wenigsten erfolgreich ist die Versorgung des zahnlosen Oberkiefers, insbesondere bei Verwendung von nur vier Implantaten.

Keywords: dentales Implantat, Überlebensrate, Suprakonstruktionen, Einzelzahnersatz, Brücken, zahnloser Kiefer