Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 26 (2018), Nr. 4     11. Jan. 2019
Implantologie 26 (2018), Nr. 4  (11.01.2019)

Seite 353-370


Metallfreie Einzelzahnversorgungen auf Implantaten
Edelhoff, Daniel / Schweiger, Josef / Prandtner, Otto / Stimmelmayr, Michael / Güth, Jan-Frederik
Metallfreie Materialien bieten in vielen Bereichen der restaurativen Zahnheilkunde eine Alternative zu metallbasierten Versorgungen bei gleichzeitig hoher Biokompatibilität und Ästhetik. Die sich rasant weiterentwickelnde CAD/CAM-Technologie hat die verfügbare Materialvielfalt erheblich erweitert und ermöglicht heute den Zugang zu Materialklassen und -kombinationen, wie Zirkonoxidkeramik und Hybridkeramiken, die in herkömmlichen Herstellungsverfahren nicht zugänglich wären. Zudem bieten digitale Verfahren bislang nicht verfügbare Optionen in der Diagnostik, eine höhere Planungssicherheit, eine bessere Materialqualität durch die Standardisierung des Herstellungsprozesses sowie eine einfache Reproduzierbarkeit. Dies sind wesentliche Vorzüge, die sich insbesondere in der Implantologie mit Vorteil nutzen lassen. Auch wenn durch die Weiterentwicklungen innerhalb der Gruppe metallfreier Werkstoffe in den letzten Jahrzehnten erhebliche Verbesserungen der mechanischen Eigenschaften erzielt wurden, ist der klinische Langzeiterfolg noch immer sehr eng mit der korrekten Indikationsstellung und Materialauswahl, den Kenntnissen und Fähigkeiten des Behandlers und des Zahntechnikers, wie auch einem adäquaten Okklusionskonzept verknüpft. Die hohe Innovationsrate bei den verfügbaren Materialien und der CAD/CAM-Technologie setzt daher heute ein besonderes Maß an Vorkenntnissen voraus, um die weit gefächerten Möglichkeiten sinnvoll und erfolgreich umsetzen zu können. Für den Anwender wird es zunehmend schwieriger, sich in der Fülle neuer Herstellungstechniken und Materialien zurechtzufinden. Dieser Übersichtsartikel soll einen aktuellen Überblick über die Möglichkeiten und Grenzen metallfreier implantatprothetischer Einzelzahnversorgungen auf Implantaten vermitteln. Daraus entwickelte Behandlungskonzepte werden anhand von klinischen Anwendungsbeispielen dargestellt und bewertet.

Schlagwörter: Abutments, Implantatkrone, Implantatprothetik, Lithium(di)silikat, Zirkonoxid, Titanklebebasen, CAD/CAM, Hybridabutment, Polymere, monolithische Restaurationen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export