Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 27 (2019), Nr. 1     7. Mär. 2019
Implantologie 27 (2019), Nr. 1  (07.03.2019)

Seite 7-18


"Indication first" - die zahnärztliche Implantologie aus ethischer Sicht
Groß, Karin / Schmidt, Mathias / Groß, Dominik
In den letzten Jahrzehnten ist die Implantation zu einer wichtigen Behandlungsoption bei vielen Formen von Zahnverlust geworden. Im Zuge der breiten Etablierung der Implantologie sind jedoch auch einzelne Probleme aufgetreten, die nicht nur eine klinische, sondern zugleich eine ethische Betrachtung erfordern. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich dieser Artikel mit der Identifizierung ethisch relevanter Problemfelder der zahnärztlichen Implantologie. Dies basiert auf der Analyse relevanter Forschungsliteratur und der Anwendung zentraler ethischer Theorien, insbesondere der Prinzipien- und der Tugendethik. Aus ethischer Sicht müssen fünf relevante Problembereiche unterschieden und kritisch betrachtet werden: Fragen der Gerechtigkeit in der Pflege und Verteilung, Probleme durch Arbeitsteilung und unklare Zuständigkeiten, Probleme durch unzureichende Evidenz, Probleme durch klinische Komplikationen und Spätfolgen sowie Fragen der Indikationsstellung. Die Analyse macht zudem deutlich, dass dem letztgenannten Themenfeld - der medizinischen Indikation und ihren Implikationen - besondere Bedeutung zukommt.

Schlagwörter: Implantologie, Prinzipienethik, Überversorgung, medizinische Indikation
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export