Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 27 (2019), Nr. 1     7. Mär. 2019
Implantologie 27 (2019), Nr. 1  (07.03.2019)

Seite 55-65


Selbstständige Sedierung unter Lachgasanwendung in der dentalen Implantologie
Benz, Korbinian / Künzlberger, Andreas / Fehn, Karsten / Jackowski, Jochen
Die inhalative Sedierung mit Lachgas zur Anxiolyse wird seit über 150 Jahren verwendet. Die Anwendung bei allgemeinzahnärztlichen Tätigkeiten gilt bei Beachtung sämtlicher geltender Richtlinien und Standards als sicher und effektiv. Voraussetzungen hierfür sind ein geübter Umgang in der medizinischen Anwendung und eine konsequente Anamnese zur Identifikation möglicher Risikopatienten. Implantologische bzw. augmentative Verfahren unter Lachgassedierung hingegen sind nach eingehender Literaturrecherche bisher nicht beschrieben.

Schlagwörter: dentale Sedierung, Lachgas, dentale Implantologie, Rechtsprechung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export