Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 27 (2019), Nr. 2     12. Juli 2019
Implantologie 27 (2019), Nr. 2  (12.07.2019)

Seite 173-183


Aktuelle Konzepte zur Sofortimplantation im Frontzahnbereich
Happe, Arndt / Debring, Leonie / Grandoch, Andrea / Neugebauer, Jörg
Nach Zahnextraktion unterliegt der Alveolarfortsatz Umbauprozessen und einem Volumenverlust. Daher muss bei einer verzögerten oder späten Implantation meist Gewebe aufgebaut werden. Der Erfolg einer Sofortimplantation im ästhetischen Bereich ist sehr von der Patientenselektion und dem chirurgischen Protokoll abhängig. Eine typische Komplikation ist die Weichgeweberezession. Bereits vor einer Extraktion sollte die Situation unter diesem Gesichtspunkt beurteilt und der richtige Zeitpunkt für die Implantation geplant werden. Vor allem die anatomische Situation und im Besonderen die Beschaffenheit der Alveole und der Gewebemorphotyp sind wichtige Prognosefaktoren. Wenn die Auswahlkriterien für die Sofortimplantation gegeben sind und das richtige chirurgische Protokoll eingehalten wird, können mit dieser Methode sehr ästhetische Implantatversorgungen realisiert werden.

Schlagwörter: Sofortimplantat, Bindegewebetransplantat, azelluläre dermale Matrix, Sofortversorgung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export