Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 27 (2019), Nr. 3     11. Okt. 2019
Implantologie 27 (2019), Nr. 3  (11.10.2019)

Seite 295-302


Interdisziplinäre kaufunktionelle Versorgung einer Patientin mit Bloch-Sulzberger-Syndrom
Ein Fallbericht
Hanisch, Marcel / Blanck-Lubarsch, Moritz / Kapitzka, Boris / Suwelack, Dominik / Kleinhenz, Johannes
Das Bloch-Sulzberger-Syndrom (Synonym: Incontinentia pigmenti; ORPHA: 464) beschreibt eine X-chromosomal vererbte Genodermatose, welche sich mit individuell variierenden Anomalien von Haut, Haaren, Nägeln, Zähnen, Augen und des zentralen Nervensystems manifestiert. An oralen Manifestationen werden bei den Betroffenen üblicherweise Formanomalien der Zähne (Zapfenzähne) und Zahnnichtanlagen (Hypodontie, Oligodontie) beschrieben, welche als Nebenkriterium für die Diagnose des Bloch-Sulzberger-Syndroms gelten. Im hier präsentierten Beitrag wird erstmals die komplexe kieferorthopädische, implantologische und prothetische Versorgung einer jungen Patientin mit dem Bloch-Sulzberger-Syndrom durch eine erfolgreiche interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Kieferorthopädie, Oral-/Kieferchirurgie und Prothetik beschrieben.

Schlagwörter: ektodermale Dysplasie, Zahnnichtanlagen, Implantologie, mundgesundheitsbezogene Lebensqualität, Bloch-Sulzberger-Syndrom
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export