Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 27 (2019), Nr. 4     5. Dez. 2019
Implantologie 27 (2019), Nr. 4  (05.12.2019)

Seite 363-372


Allografts in der implantologischen Praxis
Blume, Oliver / Back, Michael / Born, Teresa
Der Rekonstruktion von Ober- und Unterkiefer zur simultanen oder späteren Insertion dentaler Implantate kommt in der Zahnmedizin und Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie ein wichtiger Stellenwert zu. Bei jedem Eingriff stellt sich dabei die Frage, welche Behandlung für den Patienten am besten geeignet ist. Vor allem Patienten, die über eine schlechte Eigenknochenqualität verfügen oder sich eine weniger schmerzhafte Behandlung wünschen, können maßgeblich vom Einsatz allogener Knochenpräparate profitieren. Die langjährige Erfahrung der Autoren mit dieser Klasse von Knochenersatzmaterialien zeigt, dass sich auch größere knöcherne Defekte vorhersehbar und klinisch langzeitstabil versorgen lassen.

Schlagwörter: Knochenersatzmaterialien, Augmentation, allogen, Sinuslift, Blockaugmentation, Implantation
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export