Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Implantologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Implantologie 28 (2020), Nr. 1     24. Mär. 2020
Implantologie 28 (2020), Nr. 1  (24.03.2020)

Seite 39-48


Ein optimiertes Konzept für die angepasste zeitgemäße Implantatprothetik
Petschelt, Friedemann / Kraußeneck, Thomas
Das biomechanische Verhalten eines Implantats und die periimplantären Mukosaverhältnisse unterscheiden sich bekanntermaßen vom parodontalen Gewebe an einem Zahn. Mit diesem Hintergrund und dem Wissen um die biologische Breite wird ein implantatprothetisches Versorgungskonzept vorgestellt. Es werden die mittlerweile gewonnenen Erkenntnisse der modernen Implantologie berücksichtigt und dabei noch ein erheblicher Zeitgewinn erzielt. Das Verfahren ermöglicht ein sukzessives Knochenremodelling, eine Zahnersatzadaptation für den Patienten, den Einsatz CAD/CAM-gefertigter Aufbauteile sowie auch einen digitalen Workflow. Das Ziel, möglichst selten Komponenten ins Implantat ein- und ausschrauben zu müssen und die definitiven Abutments bei der ersten prothetischen Sitzung verfügbar zu haben und endgültig einschrauben zu können, ohne dabei an Präzision bei der Restauration zu verlieren, wird damit erreicht. Es kann bei allen anfallenden Indikationen ohne neue finanzielle Investitionen angewendet werden.
Manuskripteingang: 08.09.2019; Annahme: 18.11.2019

Schlagwörter: Mukosa, biologische Breite, hemidesmosomale Barriere, Periimplantatitisprohylaxe, "One-Abutment/One-Time"-Prinzip, Progressive Bone Loading, periimplantäre Langzeitstabilität, analog – digital
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export